Schimmel vermeiden



So heizen Sie richtig und vermeiden Schimmel.

Durch das feuchte Wetter im Herbst und Winter ist eine Gefährdung der Wohnung durch Schimmel nicht auszuschließen. Die möglichen Gründe für Schimmel sind dabei sehr unterschiedlich. Hier erfahren Sie, wie sie Schimmel schon im Voraus bekämpfen können:

Zu sparsames Heizen

Beheizen Sie auch wenig genutzte Räume wie z.B. Ihr Schlafzimmer, damit die Raumtemperatur nicht unter 19 Grad Celsius fällt. Wichtig ist auch, dass die Luftfeuchtigkeit (welche mit einem Hydrometer gemessen wird) einen Wert zwischen 40 - 60 Prozent aufweist.

Sofern Sie Ihre Räume unterschiedlich warm beheizen, achten Sie darauf, dass die Verbindungstüren stets geschlossen sind. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich die Luft der warmen Räume an den Wänden der kalten Zimmer niederschlägt und so einen Nährboden für Schimmel schafft.

Lüften Sie regelmäßig

Öffnen Sie beim Lüften alle Fenster ganz. Um so größer der Temperaturunterschied, desto stärker ist der Austausch der Luft. Es reicht aus, fünf bis zehn Minuten durchzulüften, um die feuchte Luft aus der Wohnung durch trockene Luft von außen auszutauschen. Längeres Lüften oder das ständige Ankippen von Fenstern führt nur zum Auskühlen der Wände, deren erneutes Aufheizen dann unnötig Energie kostet.

Warum Schimmel eine Gefahr ist

Schimmelpilze riechen nicht nur unangenehm, sie können auch zu Schäden am Putz führen und der Gesundheit schaden. Vermutet wird zudem, dass sie Lungenerkrankungen und Allergien hervorrufen. Schützen Sie sich im Vorfeld!